Starke (Arbeitgeber)Marken wecken Begehrlichkeiten und erhöhen die Nachfrage

Es war schon immer so und wird immer wichtiger: Wer Mitarbeitertalente an Bord hat, sollte alles tun, sie auch an Bord zu halten. Das ist schon allein aus rein wirtschaftlichen Gründen wichtig: denn Mitarbeiter zu halten ist tausendmal günstiger und erfolgreicher, als Stellen immer wieder neu zu besetzen. Und in Zeiten von eklatantem Fachkräftemangel erst recht. Mittlerweile gehören alle Maßnahmen rund um die Mitarbeiterbindung zu den wichtigsten HR-Instrumenten und zu den nachhaltigsten: Denn einen Mitarbeiter zu verlieren, bedeutet nicht nur, die vakante Stelle wieder neu besetzen zu müssen. Es hinterlässt auch Frust, Unsicherheit und Mehrbelastung für das Team. Dazu kommen weitere verdeckte Personalkosten, wie Wissensverlust, Senkung der Produktivität sowie die direkten Personalkosten wie Rekrutierungskosten und Einarbeitungskosten. Vom Imageverlust nach außen möchte ich im Moment noch gar nicht reden.

Binden Sie Mitarbeiter wie Kunden an sich.

Es hört sich vielleicht sehr lapidar an: Wir tun das Gleiche für Ihre Stellen, was Sie mit und für Ihre Kunden tun.

Vom ersten Tag an – sprich ab dem Punkt, wo sich Ihr Kunde für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung interessiert – startet in Unternehmen ein implementiertes Räderwerk an verschiedensten Maßnahmen, um den Kunden zu gewinnen und langfristig zu binden. Ihr Unternehmen stellt eine gute Beratung sicher, sorgt für professionelle Betreuung, garantiert einen reibungslosen Bestellprozess und garantiert ein ausgeklügeltes Krisen- und Qualitätsmanagement. Sie wollen den Kunden gewinnen und als zufriedenen Partner halten. Denn jeder zufriedene Kunde ist ein Markenbotschafter, darauf bauen alle Unternehmen. Genauso umfassend sollte man sich auch um Bewerber und Mitarbeiter kümmern.

Und wie sieht das mit der Mitarbeiterbindung aus?

In beiden Disziplinen sprechen wir von Bindung – von Kundenbindung oder von Mitarbeiterbindung – und das kommt nicht von ungefähr. Denn das Ziel ist gleich. Auch in der Mitarbeiterbindung geht es vordergründig um die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter, um belastbare Werthaltigkeit und eine gelebte Unternehmensphilosophie.

Wo liegen die Unterschiede zwischen Kunden- und Mitarbeiterbindung?

Was zum Beispiel Werte wie Nachhaltigkeit, soziales Engagement oder Vertrauen betrifft, gibt es keine nennenswerten Unterschiede. Was allerdings die Art der Kommunikation oder des Dialogs zwischen diesen beiden Zielgruppen betrifft, gibt es schon Unterschiede. Denn wir dürfen bei allem nicht vergessen, im Dialog zwischen Ihnen und Ihren potenziellen und Ihren fest angestellten Mitarbeitern geht es immer um Menschen – nicht um ein Produkt. Und Menschen wünschen sich einen Dialog, in dem es menschelt, wo der Mensch mit seinen Wünschen und Ansprüchen im Vordergrund steht, was sich in einem respektvollenoder wertschätzenden Umgang widerspiegeln sollte.

Genau das ist der Grund, warum die Disziplinen wie Employer Branding, Mitarbeiterbindung oder Rekrutierungen immer in der Personalabteilung aufgehängt sein müssen. Weder im Marketing noch in der Unternehmenskommunikation. Diese Verantwortung liegt ganz klar im Personalwesen und wird dann in Abstimmung mit Marketing oder der Kommunikationsabteilung umgesetzt. Sie als Personaler bleiben immer der Projektverantwortliche. Gern mit meiner Unterstützung.

Gewinnen Sie mit mir Ihre Zielgruppe „Mitarbeiter“ – Mitarbeiterbindung ist für mich eine Herzensangelegenheit!